10 Jahre Projekthilfe in Guinea-Bissau
Projektreise vom 30.8. bis 13.9.2015

Sonntag 30.8.2015: Abflug von Frankfurt aus einem heißen Sommer heraus. Klares Wetter, eine gute Sicht, intensive Sonne. Die Häuser sind angestrahlt und erscheinen von oben wie Perlen, die in das Grün eingestreut sind. Schade, dass die Dörfer- und Städtenamen nicht auf den Dächern stehen, so ist es immer ein Rätselraten, wo wir gerade sein könnten. Wir fliegen über die Alpen mit ihren Schneeresten auf den Gipfeln, über Frankreich mit zunehmenden Brauntönen, über sehr kahle Pyrenäen mit tief eingeschnittenen Tälern, dichter Wolkendecke über Spanien und dann Landeanflug auf Casablanca, eine riesige Ebene mit Patchworkmuster der Felder in Gelb- und Brauntönen, vereinzelt das Grün bewässerter Felder. Casablanca, ein großer moderner Flughafen mit Fluggästen aus vielen afrikanischen Ländern, Geschäften mit landestypisch glasiertem Geschirr, mit Pailletten und Glitzersteinen bestickten langen Gewändern und natürlichen den riesigen Dutyfreemeilen, die es auf jedem Flughafen mit immer demselben Sortiment und den überhöhten Preisen gibt. 4 Stunden bis nach Mitternacht müssen irgendwie herumgebracht werden. Glücklicherweise treffen wir eine Bekannte aus Bissau mit ihren beiden Kindern, bald bin ich für sie die „Nonna“ (die Großmutter) und es dauert nicht lange, bis sich eines der Kinder auf meinem Schoß zusammenkringelt und erschöpft in einen tiefen Schlaf fällt.

Montag 31.8.2015: Morgens um 3 Uhr Ankunft in Bissau. 26°, feuchtschwül. Guinea-Bissau hatte glücklicherweise keinen Ebolafall, war aber als Nachbarland von Guinea-Conakry, dem Land, in dem der erste Fall aufgetreten war, in höchster Alarmbereitschaft. So ist Ebola auch jetzt noch gegenwärtig mit von UNICEF gestalteten Plakaten an den Außentüren des Flughafens, einem Spritzer eines fraglichen Desinfektionsmittels auf die Hände, dem Messen der Körpertemperatur mit einem Thermometer, das in die Nähe der Stirn gehalten wird und dem Ausfüllen eines Fragebogens (ob man zur Zeit Fieber hat), der dann unbesehen auf einem Stapel abgelegt wird. Fahrt durch das schlafende Bissau, das ganz den vielen hellbraun-weißen, mittelgroßen kurzhaarigen afrikanischen Hunden zu gehören scheint. Sie stehen oder liegen in Gruppen auf den Straßen und lassen sich durch das Herannahen unseres Jeeps nicht groß stören. Die Häuserdichte hat weiter zugenommen, das Gästehaus der Padres, das vor 10 Jahren ganz isoliert in der Wildnis stand, ist inzwischen von allen Seiten eingebaut.

DSCN4934 (FILEminimizer)

Einige Stunden Schlaf und schon fängt unser Programm an. Der 31. August ist der afrikanische Tag der traditionellen Medizin, an dem die von uns begleitete Medizingruppe seit Jahren schon eine Verkaufsausstellung veranstaltet. Jedes Jahr wird von der WHO ein Thema für alle afrikanischen Länder vorgegeben. 2015 geht es um die Einbeziehung bzw. Kontrolle der traditionellen Heiler. Zum ersten Mal hat das lokale Büro der WHO unsere Gruppe zur Kenntnis genommen und hat selbst zu der Veranstaltung eingeladen.

DSCN4921 (FILEminimizer)

In einem großen Saal ist der Tisch der Geladenen mit Heilpflanzen geschmückt, ein Mitglied der Gruppe ist als „Djambakos“ (traditioneller Heiler) gekleidet und es werden Reden von Vertretern der WHO, des Gesundheitsministeriums und des Vertreters des Bischofs gehalten. Von allen betont, wie wichtig die Naturmedizin und ihre Integration in das Gesundheitssystems ist. Unser Verein wird wegen seiner 10 jährigen Unterstützung hervorgehoben und es werden Geschenke überreicht, Arnold sieht mit seiner roten Pudelmütze und seiner geflochtenen Palmblatt-Tasche ganz putzig aus. Viele herzliche Begrüßungen, Verkaufsstände der Gruppe mit einer Vielzahl an Tees, Tropfen, Säften, medizinischen Cremes und Seifen, es ist sehr viel produziert worden. Die nächsten 2 Tage hat jeder Interessierte Zugang und kann sich mit den naturheilkundlichen Mitteln versorgen, was auch genutzt wird, allerdings gibt die Gruppe nichts ohne vorherige Beratung ab und passt auch auf, dass sich nicht jemand informiert, um die Produkte nachzumachen und dann selbst verkauft. Wird sich in Zukunft sicher nicht vermeiden lassen.
Am Nachmittag das gewohnte Radiointerview.

DSCN5029 (FILEminimizer)

Dienstag 1.9.2015: Seit langem wieder einmal Besuch zur Regenzeit. Die Regenzeit hat dieses Jahr nach dem ersten Regen Ende Mai erst so richtig im August eingesetzt, was für die Reisanbauer einen sehr späten Pflanzbeginn bedeutet hat und sich wegen des nahen Endes der Regenzeit und der dadurch verkürzten Entwicklungsphase auch negativ auf den Ernteertrag auswirken könnte. Klimaveränderung auch hier. Erste Auswirkungen im Hinblick auf die Cashewernte waren anfangs des Jahres schon zu verspüren, als sich hohe Temperaturen in den ersten Monaten negativ auf die Blühdauer und damit auf den Ertrag ausgewirkt hatten. Glücklicherweise wurde das durch einen guten Cashewpreis kompensiert.
Es ist immer wieder beeindruckend wie sich der Himmel verdunkelt und die Regenmassen vom Himmel kommen, als ob imaginäre Schleusen geöffnet worden wären, und kurze Zeit später ist alles schon wieder vorbei. Die großen ausgefahrenen Wannen der Staubstraßen sind mit Wasser gefüllt, die Sonne strahlt durch große weiße, wie aufgesprühte Sahne geformte Wolken vom Himmel. Das ganze Land glänzt und dampft. Das Grün der Reisfelder erscheint noch grüner und greller und ergibt einen wunderschönen Kontrast zu den hohen roten Termitenbauten mit ihren spitzen Zinnen. Einfach wunderschön, auch wenn man aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit ständig von einem klebrigen Schweißfilm überzogen ist.
Der Tag beginnt mit dem Besorgen einer neuen Handykarte, nicht so ganz einfach. Seit kurzem wird die Karte eingezogen, wenn sie einige Wochen nicht „bewegt“ worden ist. Das ist ein bisschen lästig, weil man dann bei jedem neuen Aufenthalt eine neue Nummer besorgen und das dann auch jedem mitteilen muss. Ansonsten viele Gespräche, Termine, Warten auf vereinbarte Termine………….
Und ein großer Schock, als wir Caritas besuchen: von den geschickten 3000 Naturmedizinbüchern fehlen nur 2 Pakete! Als wir in einem anderen Lager noch hunderte der Hygienebücher „laba mon“ finden, sind wir völlig frustriert. Hat sich in dem Jahr denn gar nichts getan? Glücklicherweise stellt sich heraus, dass die Labamon Bücher ein weiterer Nachdruck sind und mit uns die weitere Verwendung diskutiert werden soll.
Am Abend ist eine ganze Gruppe von Padres von einer Tagung aus Abidjan zurückgekommen. Es wird viel gelästert, weil außer einem alle krank gewesen sind. Da ist Bissau eben doch besser und sicherer.

Mittwoch 2.9.2015: Arbeitssitzung mit der Medizingruppe in Mansoa. Ein Termin, dem alle mit sehr viel Unbehagen entgegensehen. Nach 2 Jahren Übergangsregierung hat Guiné-Bissau seit letztem Jahr wieder eine gewählte Regierung, und die Entwicklungsgelder der europäischen Gemeinschaft, die eingefroren worden waren, sollen jetzt in Projekten verwendet werden, was bei vielen mit ganz viel (vielleicht auch übersteigerter) Hoffnung verbunden ist. Davon ist auch die Naturmedizin-Gruppe betroffen, die in ein großes finanzkräftiges Projekt eingeschlossen werden soll. Unsere und auch die lokalen Bedenken sind mit sehr viel Angst um die Gruppe verbunden. Wird eine Gruppe, die seit 13 Jahren besteht, von einer anfangs großen Mitgliederzahl auf eine kleine geschrumpft ist, anfangs vom Volontariat gekommen ist und sich dann selbst Statuten gegeben und zu einem großen Teil selbst verwaltet hat, wird solch eine Gruppe durch das große Geld korrumpiert werden und wird sie nach der Projektdauer von 3 Jahren noch Bestand haben? Fragen, die die Gruppe mit uns zusammen klären will und die auch unser kurzfristiges Kommen veranlasst haben.
Unser Treffen verläuft in der für Afrikaner typischen Art des Palavers. Jeder hat das Recht zu sprechen solange er will, jeder wird gefragt, bis man zu einem Konsens kommt, den jeder befür-worten kann. Wir einigen uns darauf, das Geld für einen Neubau in Bissau zu verwenden, der Produktionsstätte, Apotheke und Übernachtungsmöglichkeiten mit einschließt. Die beiden bisherigen Produktionsstellen sollen renoviert werden, was auch dringend nötig ist, weil sich bei einem schon die Decke nach unten durchbiegt. Die Gruppe wird mehr oder weniger im selben Verdienstmodus weitermachen wie bisher, sich zu einer Kooperative zusammenschließen, neue Mitarbeiter gewinnen und die Produktion erhöhen. Es soll mehr Öffentlichkeitsarbeit gemacht und eine Anbindung ans Gesundheitsministerium gesucht werden. Als Verkaufsstellen sollen auch die 25 über das ganze Land verstreuten Zentren zur Ernährungsverbesserung einbezogen werden. Eine italienische Organisation wird die Projektformulierung gemäß den EU Richtlinien ausführen und einen Finanzplan erstellen.
Mit dem Erfolg der Ausstellung der letzten Tage ist die Gruppe einigermaßen zufrieden. Im vergangenen Jahr hatten sie damit zu kämpfen, dass ein großer Teil ihrer Einnahmen auf uner-klärliche Weise verschwunden ist, was sie immer noch sehr beschäftigt.
Ansonsten hat sich die Nachfrage nach Naturmedizin gesteigert, einzelne Ärzte rezeptieren sie sogar schon, worauf die Gruppe sehr stolz ist.
Abends sind wir ziemlich erschöpft, die Hitze und die Diskussionen waren sehr anstrengend. Weiterfahrt nach Bissora zur Bienenkooperative. Dieses Mal sollen wir richtig vornehm im einzigen Hotel des Städtchens untergebracht werden. Sieht richtig gut aus, allerdings gibt es wegen der defekten Pumpe gerade kein fließendes Wasser, worauf uns ein großer Wasserzuber mit der bekannten Schöpfkelle ins Bad geschleppt wird. Kein Problem. Gemeinsames Abendessen aus der großen Schüssel im Dunklen. Als der Generator angeworfen wird, legt allerdings die Disko neben unserem Zimmer los und sorgt bis zum Morgengrauen für Unterhaltung.

DSCN5036 (FILEminimizer)

Donnerstag 3.9.2015: Wir warten auf das Frühstück. Am Abend zuvor war die Qualität des Hotels mehrmals durch das im Preis eingeschlossenen Frühstück hervorgehoben worden. In der Nacht hat es heftig geregnet. Die Frau, die das Frühstück machen soll, muss erst mit dem Motorrad von zu Hause geholt werden und ist danach erst einmal lange damit beschäftigt, das in den Frühstücksraum hineingelaufene Wasser aufzuwischen. Als nächstes muss Brot besorgt werden, wegen des fehlenden Öls kann allerdings kein Rührei zubereitet werden. Um 10.30h ist es soweit und wir verspeisen voller Hunger ein trockenes Brot mit hartgekochtem Ei und heißem Nescafé. Mayonnaise gibt es noch. Alle Märkte sind voll von Mayonnaisegläsern und –kübeln. Eine Neuerung! Der Hotelmanager entschuldigt sich und verspricht, dass es morgen schneller gehen wird.
Gespräch mit Mitgliedern der Imkerkooperative. Sie haben viele Labelos und Cremes produziert, von denen die Käufer wegen ihrer guten Wirkung ganz begeistert sind. Im Zentrum stehen einige Zementbienenkästen, die zu Beginn des neuen Jahres in allen Dörfern eingesetzt werden sollen. Sie sind billig in der Herstellung, relativ leicht und auf Grund der massiven Abholzung im vergangenen Jahr eine gute Alternative zu den Holzkästen. Wir sind gespannt!

DSCN5033 (FILEminimizer)

Wir hören von einem großen Bienenprojekt im Osten des Landes, das sich jetzt nach3 jähriger Projektdauer wieder auflöst. Das ist immer das Schreckgespenst für unsere Projektarbeit!
In der Nähe hat die Schweizer Entwicklungshilfeorganisation ein neues Imkerzentrum gebaut, das wir uns anschauen wollen. Da wir ohne Transportmittel unterwegs sind, mieten wir ein großes Taxi. Es sieht nicht vertrauenseinflößend aus. Die Innenverkleidung fehlt oder hängt in Fetzen herunter, es stehen Nägel und scharfe Blechteile hervor. Wir sollen ganz hinten Platz nehmen, weil es bei den vorderen Plätzen hereinregnet.

DSCN5424 (FILEminimizer)

Das geht ja noch, aber der Fahrer ist ein verhinderter Rennfahrer, der permanent am Einschlafen ist, was er rigoros abstreitet. Und das bei einer Staubstraße mit tiefen Löchern und einem seit dem Morgen eingeklemmten Nerv! Draußen fliegt die grüne Landschaft vorbei, die grellgrünen Reisan-zuchtbeete vor den Häusern, die gesäuberten Reisanbaufelder mit hohen Unkrautwällen außenherum, die Männer, die mit ihren langen Arados (ein langer, schwerer Spaten mit Eisenspitze) in schweißtreibender Schwerstarbeit die Pflanzdämme für den Nassreisanbau aufwerfen, so wie es seit Jahrhunderten geschieht. Wohin man sieht, alles überdeckendes und verschlingendes Grün. Einfach herrlich!
Unterwegs halten wir an einem Grundstück an der Straße nach Bissau, auf dem die Imkerkooperative ihr neues Zentrum bauen will. Sie finden es optimal gelegen was Zugang und Vermarktung anbelangt. Am Ziel schließlich ein sehr schönes großes Zentrum mitten im Wald in den Farben Grün und Weiß, erst im Juli 2015 eröffnet, noch ohne Innenausstattung, allerdings schon von den Termiten bezogen, die auf den strahlend weißen Wänden sehr kunstvolle baumartige Gebilde aus roter Erde gebaut haben. Auf dem Rückweg fängt es an zu regnen. Wir müssen stehen bleiben, um die Fenster von außen hochzuziehen. Und tatsächlich tropft es jetzt kräftig auf den Vordersitzen. Der Fahrer fährt trotz des Regens und der nicht wischenden Scheibenwischer mit unverminderter Geschwindigkeit, als plötzlich eine Kuhherde gemächlich über die Straße trottet! Ich bekomme meine Zweifel, ob wir heil ankommen werden. Die Leute in den vorbeifliegenden Dörfern hingegen sitzen ganz gemächlich unter der Veranda und warten, dass der Regen aufhört.

DSCN5070 (FILEminimizer)

Abends wieder dunkle Wolken, aber da wir unterschiedliche Auskünfte bekommen, ob es noch einmal regnen wird, machen wir einen Spaziergang. Nach dem Regen wieder ganz schnell schwül. Flughunde verlassen ihre großen Schlafbäume auf der Suche nach ihrem Abendessen. Einer Frau helfe ich eine Weile die Reispflanzen, die sie morgen pflanzen will, aus dem Anzuchtbeet auszureißen. Eine weitere Frau bitte ich um ein Blätter von dem Neembaum vor ihrem Haus für die morgige Veranstaltung, und sie verlangt gleich 20 Cent (das gab es früher nicht). Die Kinder rufen uns überall „Branco“ hinterher, was „Weißer“ bedeutet. Eigentlich ärgert es uns ein bisschen, aber was sollen sie sonst rufen, wenn sie mit uns Kontakt aufnehmen wollen?
Wir treffen einen Tierarzt, der in der ehemaligen DDR ausgebildet worden ist und ein etwas seltsames Demokratieverständnis hat. Wir gehen an einem Schreiner vorbei, der draußen arbeitet und aus dem wegen seiner Farbe so benanntem Blutholz ein Bettgestell macht und mit einfachsten Werkzeugen ganz exakte und kunstvolle Verzierungen anbringt. In dem ganzen Vogelgeschrei und –gezwitscher hören wir einen seltsamen Vogel, der immer schneller immer höhere Töne ausstößt, so dass man das Gefühl hat, gleich hebt er ab, aber dann die Tonfolge wieder verlangsamt. Hört sich an wie ein Fehlstart.
Auf der Suche nach etwas Gemüse (zurzeit ganz schwierig, es gibt eigentlich nur Gurken und Okraschoten) gehen wir in das Zentrum und prompt fängt es an zu schütten. Wir stellen uns in einem Stand neben einem laufenden Generator und einem einzelnen Stuhl unter, und schauen lange Zeit in den unaufhörlichen Regenvorhang. Inzwischen ist es Nacht geworden, immer wieder kommen weitere Leute zum Unterstellen. Der Besitzer des Standes räumt auf und wirft seine ganzen Plastikabfälle durch den Regenvorhang hinaus auf die Straße. Mir bleibt fast die Luft weg!
Als der Regen leichter wird, versuchen wir im Dunkeln mit Hilfe einer Taschenlampe unseren Weg zwischen Seen und Flüssen auf der Straße zu finden. Als der Regen wieder stärker wird, suchen wir Schutz auf der Veranda eines verlassen wirkenden Hauses. Es ist stockdunkel, aber wir Weißen strahlen wohl auf Grund unserer Hautfarbe. Nach einer Weile kommen 3 kleine Kinder aus der Tür. Plötzlich schiebt sich eine kleine Hand in meine und wünscht mir guten Abend. Ich bin beeindruckt von dem Zutrauen. Pitschenass kommen wir im Hotel an. Nass zu sein fühlt sich hier gar nicht so unangenehm wie zu Hause an, wo man sich auf Grund der Kälte gleich sehr ungemütlich fühlt. Heute macht die Disco Pause.

DSCN5113 (FILEminimizer)

Freitag 4.9.2015 Pünktliches Frühstück mit einem mit Zwiebeln gefüllten Omelett. Köstlich! Heute ist eine große Veranstaltung mit vielen Verantwortlichen aus Politik und Ministerien geplant. Allerdings lassen viele auf sich warten oder kommen gar nicht. Schließlich fangen wir um 11 Uhr an. Geschenke werden überreicht und der Vorsitzende der Imkerkooperative gibt einen Überblick über die bisherige Arbeit. 10 Dörfer mit 100 Imkern sind der Kooperative beigetreten, 2 weitere erst kürzlich, aber jetzt müssen sie trotz des großen Interesses weiterer Dörfer einen Aufnahmestop vornehmen. Sie können ihren Honig gut vermarkten und haben viel Erfolg mit Labelos, Cremes und Bienenwachs-kerzen. Die Produktpalette soll um Honigseifen erweitert werden. Pläne für die Zukunft sind der Bau eines Zentrums für Verarbeitung und Vermarktung ihrer Produkte. Der Schwerpunkt meines Vortrags liegt in der schonenden Bienenhaltung. Eine Umfrage unter 30 Imkern hatte ergeben, dass bei der Honiggewinnung ausnahmslos alle mit Feuer vorgehen und die Bienen ausräuchern, wobei nach eigenen Angaben zwischen 75 und 100% getötet werden.
Die Tatsache, dass durch Bienenkörbe, die während der Blüte in den Cashew- oder Mangoplantagen aufgestellt werden, der Ertrag bei Mango und Cashew durch die verstärkte Bestäubung um bis zu 30% gesteigert werden kann, ist völlig neu und es wird mit Erstaunen reagiert. Die Wanderimkerei ist noch gar nicht existent und wir planen, einen lokalen Trachtkalender der dortigen Pflanzen zu diesem Zweck zu erstellen. Zu dem Thema Bienen und Bienenhaltung hatte ich ein kleines Büchlein mit vielen schönen Fotos für die Schulen geschrieben, was auf großes Interesse stößt. Der lokale politische Vertreter wiederholt im Anschluss, vielleicht in Folge mangelnder Vorbereitung, meine Rede nochmals, wodurch die Thematik mehr Gewicht bekommt. Auch nicht schlecht!

DSCN5433 (FILEminimizer)

Nach einer kleinen Pause hält Arnold eine Powerpoint-Präsentation über die Probleme der Imkerei in GB. Wie viele Imkereiprojekte hat es schon gegeben seit den 80er Jahren! Lösungen können wir auch nicht anbieten, aber vielleicht Anregungen zur Problemlösung geben.
In dem Städtchen ist heute Wochenmarkt. Gegen den Regen oder die Sonne leuchten große bunte Sonnenschirme, die dicht an dicht stehen. Die Hauptstraße führt mitten hindurch durch dieses Gewusel und dieses Gemisch aus Farben und Gerüchen! Und jedem Bekannten muss aus dem geöffneten Autofenster lautstark zugerufen werden. Ich habe die Möglichkeit, das Projekt ADPP, ein großes Programm zur dörflichen Entwicklung zu besuchen, das in den 80er Jahren ursprünglich zur Ernährungssicherung entwickelt worden ist. In 24 Dörfern sind Clubs von jeweils 50 Landwirten gebildet worden, die versuchen, organischen Landbau zu betreiben. Es gibt eine Berufsschule für 6 Bereiche, darunter auch Landwirtschaft, es wurden Brunnen gebaut, brennholzsparende Öfen propagiert, in den Dörfern Sozialzentren eingerichtet mit Kindergärten, Generator und TV.

DSCN5119 (FILEminimizer)

Alphabetisierungsprogramme für Frauen werden durchgeführt. Ähnlich den Aktionen, die wir von AD kennen! Eigentlich war auch der Anbau ausgewählter Heilpflanzen vorgesehen gewesen, aber außer Moringa ist nichts geschehen. Sofort vernetze ich die Arbeit der Naturmedizingruppe und vor allem das Naturheilkundebuch für Analphabeten mit dem Projekt. Der Projektmanager, der aus Malawi kommt und seit 6 Jahren in GB arbeitet, spricht reinstes Crioulo und ist sehr interessiert. Das Projekt hat ein Geschäft, in dem verschiedene Getreidemischungen, Erdnusspaste, Sesam, verschiedene Seifen und sogar Joghurt verkauft werden. Das Projekt besitzt alle Maschinen, um aus Jatrophasamen, einer Pflanze, die traditionell zur Hofabgrenzung benutzt wird, Biodiesel herzustellen. Eine erste Testphase hat jedoch einen zu hohen Säuregehalt ergeben, so dass das Öl jetzt zur Seifenherstellung verwendet wird. Sehr schön geformte hellgrüne Seifenstücke sind das Resultat.
Arnold hat mit dem Essen auf mich gewartet. Von dem Inhalt der Riesenkessel ist noch genug übriggeblieben. Auch hier war es wegen der zu großen Feuchtigkeit des Brennholzes zu einer Verzögerung gekommen. Die Schwierigkeiten, die die Regenzeit mit sich bringt!

Gegen Abend fahren wir eine kilometerlange Allee mit knorrigen alten Bäumen, die damals während der Kolonialzeit in Sträflingsarbeit gepflanzt worden sind, entlang. Der Gewittersturm am Sonntag hatte einige umgelegt. Die Straße ist sehr schlecht, voller mit Wasser gefüllten Wannen. Die keine 2 1/2 jährige Tochter des Fahrers plappert ununterbrochen, bis sie urplötzlich einschläft und nicht mehr erweckbar ist. Die Landschaft leicht hügelig mit vielen Erdnussfeldern, Cashewpflanzungen mit sehr altem Baumbestand, große Agaven am Wegesrand (sehr ungewöhnlich für GB), Felder mit frischgepflanzten Reispflanzen und immer wieder Frauen, die die kleinen Reispflänzchen aus den Anzuchtbeeten herausreißen und auf großen Haufen zum baldigen Auspflanzen lagern.

DSCN5164 (FILEminimizer)

In dem Dorf Blassar gibt es eine seit 10 Jahren bestehende Frauengruppe, die einen Gemein-schaftsgarten mit Brunnen, Pumpe, Wassertank und Tröpfchenbewässerung betreibt. Das Erstaunliche für GB ist, dass diese Pumpe seit 10 Jahren in Eigenverantwortung funktioniert. Die Frauen bauen vor allem Zwiebeln und Tomaten an, stellen Tomatenpüree und –konzentrat sowie 2 Sorten Fruchtsäfte her und füllen alles säuberlich in Flaschen ab. Von 5 Dörfern, die einmal mit einer Cashewverarbeitungs-einrichtung ausgerüstet worden sind, ist dieses Dorf das einzige, in dem sie noch funktioniert.
Und als wir diese Einrichtung anschauen, steigt meine Bewunderung noch mehr. Zuerst muss der Cashewapfel entfernt werden, dann werden die Nüsse 25min lang in Dampf erhitzt. Anschließend wird jede Nuss einzeln in eine Halterung eingespannt, geknackt und die Schale entfernt. In einem einfachen Ofen mit Blechen erfolgt dann der Trocknungsvorgang. Wir haben letztes Jahr schon die großen intakten Nüsse bewundert, aber nicht gewusst, dass der Vorgang so kompliziert und arbeitsaufwendig ist!!


DSCN5016 (FILEminimizer)

In Bissora vor dem Hotel Behandlung eines kleinen Kindes, das sich die Zehen verbrannt und die ganze vergangene Nacht geweint hat. Die Bubenbande, die vor dem Hoteleingang herumlungert, hat sich meinen Namen gemerkt. Das uralte Spiel des mit einem Stöckchen einen Reifen vor sich her Treibens ist immer noch aktuell. Als ich einen älteren Mann raten lasse, was denn meine Nationalität sein könnte, kommt die Antwort: “Du bist eine Guinienserin!“ Nach 10 Jahren ein schönes Kompliment. Mit etwas Geld könnte man sich auch recht einfach einen guiniensischen Pass zulegen, aber das ziehe ich nicht ernsthaft in Erwägung. Immer wieder nette, freundliche Begegnungen mit fremden Menschen. Das macht das Land so liebenswert.
Letzte Gespräche über das Bienenprojekt. Den 3 jungen Köchinnen des Mittagessens zeige ich, wie man Coladosen recyceln und daraus Aschenbecher oder Kerzenständer machen kann. Das Abendessen etwas dürftig, bestehend aus Gurke und Brot, wobei wir die Gurke, schlecht ausgerüstet wie wir sind, mit einem Löffel schälen müssen. Die letzte Nacht ist wieder Diskonacht!
Samstag 5.9.2015 Ich habe versprochen, um 10 Uhr in Bissau zu sein. Eigentlich wollten wir mit einem öffentlichen Transportmittel fahren, aber das haben unsere Freunde nicht erlaubt: „man darf sein Leben nicht riskieren!“ Nach den vorherigen Erfahrungen haben wir nachgegeben. Der Hotelverantwortliche hatte am Vorabend versprochen, sein maximal Möglichstes zu tun, damit wir um 7.30 Uhr frühstücken könnten, hatte wohl aber auf Grund der Disko so seine Bedenken. Aber das Frühstück ist perfekt und wir fahren pünktlich nach Bissau!
Auf dem Weg halten wir am Haus eines traditionellen Heilers, der eine Pflanze verwendet, die er bei vielen Krankheiten einsetzt, aber noch etwas über ihre weiteren Wirkungen erfahren möchte. Er hat eine riesige Wurzel ausgebuddelt, die ich zur Analyse nach Deutschland mitnehmen soll. Interessant, wie er auf seine Heilmittel kommt - er erträumt sie in den frühen Morgenstunden. Er hat das Problem, keine Jugendlichen mehr zu finden, die ihm beim Graben der Wurzeln helfen oder sich überhaupt für seinen Beruf interessieren. Alle sind nur auf der Suche nach dem schnellen und großen Geld. Dabei ist er jemand, der viel Erfahrung hat und unter seiner Veranda ein großes Lager an heilkräftigen Wurzeln besitzt.

DSCN5203 (FILEminimizer)

In Bissau bin ich gebeten worden, eine Frauen-nähgruppe mit neuen Ideen zu unterstützen. 15 Frauen sind in einem kleinen heißen Raum mit einigen Nähmaschinen versammelt. Die Chefin ist eine Frau mit einer unglaublichen Fröhlichkeit und Energie, was sich allerdings auch in der Lautstärke ihrer Stimme ausdrückt. Als 5jähriges Kind hat sie eine Spritze in das Bein bekommen. Seitdem ist ihr rechtes Bein gelähmt und hängt ganz schlaff herab. Sie läuft beschwerlich an 2 Krücken. Ins Auto einsteigen oder eine höhere Stufe hochzukommen sind Kraftakte für sie. Und dennoch!

DSCN5222 (FILEminimizer)

15 interessierte Frauen, ein Brett als Tisch über einer wackligen Tonne, fehlende Nähnadeln, Scheren, die nicht schneiden und eine Nähmaschine von den dreien, die den Geist aufgibt. Ich habe kleine Blütenschablonen mitgebracht. Die Frauen verstehen sehr schnell das Prinzip und gehen in Produktion. Mit den Blüten werden schon genähte Taschen aufgepeppt. Da die Schablonen nicht für alle reichen, gehen einige dazu über, die Blüten von Hand zu nähen. Super! Überhaupt ist Improvisation gefragt. Mitgebrachte Schnitte werden umgesetzt und die Stoffe frei Hand zugeschnitten, mit erstaunlichem Ergebnis. Sollte ich anfangs 2 Tage bleiben, erhöhen sie ihren Wunsch auf mindestens eine Woche, nachdem ich Ihnen als Zugabe noch die „berühmte“ Verhütungskette erklärt habe. Auch hier muss ich unter einem Schattenbaum noch Sprechstunde abhalten.
Sonntag 6.9.2015: Es ist schön, in Bissau von dem lauten Gezwitscher und Gekreische der Webervögel aufzuwachen, die in den Eukalyptusbäumen vor unserem Fenster ihre kunstvollen Nester bauen.
Morgens um 8Uhr Gottesdienst im Zentrum von Bissau. Eine große Kirche mit wunderschön geschnitzten Türen und Bänken und unglaublich voll, der Traum eines jeden Pfarrers. Die Besucher sonntäglich angezogen, die jungen Leute meist nach westlicher Art in Jeans gekleidet. Die Frisuren haben sich sehr verändert. Die letzte Moda sind jetzt lange Haare. Schwarzes Naturhaar, das aus Indien kommt und dann in die eigenen Haare eingeflochten wird. In Bissau arbeitende indische Schwestern werden andauernd gefragt, ob sie nicht ihre Haare schneiden und verkaufen wollen.
Mit Kosten von etwa 200 Euro eine teure Friseuraktion. Diese Gemeinde ist sehr aktiv, hat den Platz vor der Kirche gestaltet und besitzt den schönsten Kirchenchor von Bissau.

DSCN5429 (FILEminimizer)

Zum Mittagessen sind wir von unserer „Tochter“ zu einem typischen guiniensischen Essen eingeladen: Fisch mit Reis, Zwiebelschlutten gemixt mit Zitronensaft, Salz und Piripiri und mein absolutes Lieblingsgericht, gekochtes Okraschoten und Hibiskusblätter schaumig geschlagen. Einfach herrlich!

DSCN4985 (FILEminimizer)

In einem Gespräch mit dem örtlichen Vertreter der deutschen Botschaft erfahren wir von Investitions-absichten einzelner deutscher Firmen und auch Einzelheiten über einen Deutschen, der zu unserem Hygienebuch über den Wert des Händewaschens einen sehr eingängigen Song geschrieben hatte. Letztes Jahr nach unserer Rückkehr von Bissau hatten wir ein Email von ihm bekommen. Er lebte schon einige Jahre in Bissau und hatte dort ein kleines Tonstudio, in dem junge Leute gegen ein geringes Entgelt Songs aufnehmen konnten. Er war sofort bereit, während der Ebolakampagne und als Begleitung zu unserem Buch (es sind mehr als 30 000 Exemplare in Schulen verteilt worden!) einen Song zu schreiben, um über Musik und Melodie die Botschaft noch besser zu vermitteln. Ende des Jahres hat ihn TABANKA finanziell bei einer großen Show über Gesundheitsthemen unterstützt. Das war eine Aktion, die sehr gut angekommen ist, und wir haben uns alle gefreut, uns nun auch persönlich kennenzulernen. 2 Wochen vor unserer Abreise ist er mit knapp über 50 plötzlich gestorben. Ein großer Schock für uns. Wir waren sehr traurig, er ist ein großartiger Musiker gewesen.
Ein Treffen mit einer Entwicklungshelferin zeigt uns die Undurchführbarkeit mancher Studien auf. Wie Menschen vor große Aufgaben gestellt und dann alleingelassen werden. Und falls die Studie dann doch zum Abschluss gebracht wird, in irgendwelchen Schreibtischen verschwindet und keine Konsequenzen gezogen werden. Strukturen, die sich in den letzten 30 Jahren nicht geändert haben und vielleicht auch nicht ändern werden.
Wir machen einen langen Abendspaziergang. Eine Kuhherde kreuzt unseren Weg. Zurück zum Gästehaus der Padres, wo es auf Grund eines Geburtstages eine köstliche Schokoladentorte gibt. Wir sind erstaunt, was man noch so alles in Bissau kaufen kann. Feinen Schinken, verschiedene Käsesorten, auch einen sehr guter Parmesan, die unterschiedlichsten Typen an Whiskey………..und es gibt jetzt sogar ein guiniensisches Mineralwasser!
Vor dem Schlafengehen ein Tier vor unserem Fenster, das mit lautem PipPipPip täuschend echt einen Wecker nachmacht, es muss wohl eine Art von Zikade sein.
Montag 7.9.2015: Nach 2 Jahren treffen wir den Chef der Kooperative der Insel Nago wieder. Die Kooperative hat mit dem von TABANKA mit finanziertem Boot in den letzten Jahren viel gearbeitet. In Zeiten der Nahrungsmittelknappheit haben sie Reis in Bissau eingekauft, auf der Insel etwas teurer verkauft und damit Hunger vermieden, aber auch selbst Gewinn gemacht. Cashewnüsse wurden im Gegenzug nach Bissau gebracht und dort wieder günstig verkauft. Auf diese Weise waren etwa 15 000 Euro auf ihrem Konto. Unglücklicherweise liefen sie mit einer Ladung von 18 Tonnen Cashewnüssen auf eine Sandbank auf. Um das Boot bei der zunehmenden Ebbe zu retten, mussten sie die gesamte Ladung über Bord werfen! Ich glaube, das war auch der Grund, warum sich die Gruppe diese lange Zeit von uns fern gehalten hat. Scham, dass ihnen das passiert ist.

DSCN5435 (FILEminimizer)

Ansonsten haben sie viele Obstbäume auf der Insel angebaut und die Nahrungsmittelvielfalt gesteigert. Jedes Haus hat seinen Hausgarten, Frauen haben zusätzlich Gemeinschaftsgärten, für Alte und Bedürftige wird die Arbeit in Gemeinschaft mit gemacht. Das Gesundheitszentrum ist weitgehend fertig und auf dem Grundstück in Bissau wird jetzt in der Trockenzeit mit dem Bau begonnen. Die Grundstückspreise in Bissau sind in den letzten 2 Jahren immens gestiegen und das was früher Wildnis war, ist alles schon dicht bebaut.
Als nächster Gesprächspartner steht AD auf dem Programm. Nach dem Tod ihres charismatischen Leiters Pepito hatte die ONG viele Schwierigkeiten der Neu-strukturierung zu überwinden. Das Solarlampenprojekt ist ins Stocken geraten, sicher auch dadurch bedingt, dass Bissau und auch einige Dörfer jetzt eine sichere Stromversorgung mit Dieselgeneratoren oder auch Photovoltaik haben. Wir beschließen, die restlichen Lampen schnell zu verkaufen und die Einnahmen für ein anderes Projekt zu verwenden. Das Ebolaaufklärungs-programm, das auch von TABANKA unterstützt worden ist, soll in den Schulen und auch den Radiosendern weiterlaufen. Eine weiterhin drohende Gefahr, sind doch während unseres Aufenthaltes 3 neue Fälle im Grenzgebiet von Guinea-Conacry entdeckt worden. Wir besprechen das neue Schulbienenprojekt, für das wir schon einige Materialien geschickt haben. AD möchte 2000 der neuen Bienenbücher für ihre Schulen haben und mit dem Projekt vor allem in den Schulen der Dörfer anfangen, die schon mit der Imkerei vertraut sind. Im Süden gibt es noch Schwierigkeiten mit dem um das Hospital geplanten Heilpflanzengarten, der Schule für die Alphabetisierung der Frauen fehlt es noch an Stühlen und Tischen. Im Norden wird die Palmkern-knackmaschine mit gutem Erfolg eingesetzt und mit dem gewonnenen Öl, teils auch mit Kräuterbeimengung, Seife produziert. Interessant ist, dass sich in den letzten Jahren Sesam als Folgekultur für Trockenreis entwickelt hat und Sesamkerne guter Qualität geerntet werden. Unser kleines Mutter-Kind-Zentrum in Elalab hatte im vergangenen Jahr 30 Geburten zu verzeichnen.

DSCN5434 (FILEminimizer)

Im ADPP Büro in Bissau treffen wir auf großes Interesse. Sie wollen 1000 Exemplare des Naturmedizinbuches für die 25 Dörfer ihres Projektes, die Einführung soll durch ein Mitglied der MedNat Gruppe erfolgen. Auch an dem Hygienebuch und Bienenbuch sind sie sehr interessiert.
An den Marktständen im Zentrum finden wir große Maracuja, Guavas und Annonen, alles Früchte, die man nicht so häufig bekommt, aber einfach köstlich schmecken.
Wir treffen einen lieben Freund, der in den letzten Wochen durch die Nachlässigkeit und das Desinteresse des Krankenhauspersonals seinen 9 Monate alten Sohn verloren hat. Was soll man da als Trost sagen? Wir haben versucht, in den letzten Wochen für ihn und seine Familie, wenn auch nur über Email, da zu sein.
Seit Tagen wird das Urteil des obersten Gerichtshofes erwartet. Zwischen Staatspräsident und Premierminister hat es wohl schon seit längerer Zeit Uneinigkeiten gegeben, woraufhin der Präsident Mitte August den Premierminister und damit die Regierung ihres Amtes enthoben und einen neuen Premierminister ernannt hat. Es gab Demonstrationen. Viele Menschen waren und sind zutiefst enttäuscht, in einer Phase, in der vieles in die Normalität gekommen war, Gehälter pünktlich gezahlt wurden und die internationale Gemeinschaft sich engagieren wollte. Aber das Militär hat versprochen nicht einzugreifen, was schon einmal ein gutes Zeichen ist, und es wird versucht, eine friedliche Einigung auf demokratischem Weg zu finden.
Dienstag 8.9.2015: Auch Tiniguena, eine lokale ONG, die sich für Schutzzonen im Inselbereich engagiert, ist an der Verwendung unserer Bücher interessiert. Es ist unglaublich, dass Interesse und Notwendigkeit besteht, aber dennoch keine Kommunikation stattfindet. Jede ONG hält ihre Informationen fest.


DSCN5257 (FILEminimizer)

Caritas hat ein kleines effektives Gerät zur Chlorgewinnung verbreitet. Es wurde von einem großen Chlorhersteller in Italien für den Einsatz in Entwicklungsländern entwickelt. Zusammen mit den Tippy-Tabs, die während der Ebolagefahr eingesetzt worden sind, sehr effektiv. Leider sind in vielen Dörfern die Wasserkanister gestohlen worden und von daher nicht mehr funktionsfähig. Es muss noch hart und lange gearbeitet werden, damit das Händewaschen zu einer Gewohnheit wird.
Heute wollen wir unseren Projektentwurf für ein neues Naturheilkundezentrum mit Caritas diskutieren. Die mit der Gruppe erarbeiteten Ideen werden um 2 Heilpflanzengärten erweitert, einer als Anzuchtgarten, der andere zur Anzucht bedrohter Arten. Die Grundstücke mit teilweise bestehenden Strukturen werden von der Kirche zur Verfügung gestellt. Vielleicht wird dann auch eine Moringa- und Artemisiaplantage für die Versorgung von Aids- und Tuberkulosekranken Platz haben?
Unsere Projekte im letzten Jahr, was das Hygienebuch anbelangt sind gut gelaufen, an der Eröffnungsveranstaltung haben sogar die Minister für Gesundheit und Erziehung teilgenommen.
Mittwoch 9.9.2015: Treffen, Gespräche. Noch nie waren wir so viel zu Fuß unterwegs, haben Sonnenbrände und Regen abbekommen und sind extrem von den Mosquitos gestochen worden. Haben wir ein Taxi genommen, haben wir für die gleiche Strecke die unterschiedlichsten Preise gezahlt. Manchmal musste ich mich auch mit dem Fahrer anlegen, sportlicher Ehrgeiz, aber ohne Erfolg.

DSCN5374 (FILEminimizer)

Ein interessantes Gespräch mit dem Direktor des Institutes für Studien im medizinischen Bereich. Fahrt über extrem schlechte Straßen, von Abfall gesäumt, und dann 3 große palastartige Gebäude von den Chinesen erbaut. Ganz nobel. Auch innen gut eingerichtet und eisigkalt heruntergekühlt. Da ich das von großen Organisationen schon kenne, habe ich für den Fall immer einen Schal dabei.
Das Gespräch verläuft sehr gut und der Direktor plant von sich aus, eine Gesprächsrunde zwischen Schulmedizin, Naturheilkunde und traditionellen Heilern zu veranstalten. Noch dieses Jahr! Wir sind ganz verblüfft ob der Geschwindigkeit. Nächstes Jahr könnte dann vielleicht sogar ein kleiner westafrikanischer Kongress stattfinden.

DSCN5310 (FILEminimizer)

Donnerstag 10.9.2015: Nachts wütet stundenlang ein heftiger Sturm mit Regen, so dass wir kaum schlafen können. Um 6 Uhr Fahrt in den Norden nach Sao Domingos, fast bis zur senegalesischen Grenze. Die Straße ist erst ein paar Jahre alt, aber in den Senken durch die Reisfelder hindurch schon sehr löchrig. Für eine Gruppe von 20 Leuten von AD halte ich eine Weiterbildung über Naturmedizin in den Dörfern. Die Leute sind interessiert und hinterfragen vieles.
Im letzten Jahr hat sich hier eine Frauengruppe entwickelt, die Batiken herstellt, Bänder und alte Reissäcke bestickt und auch Seife produziert. All diese Projekte haben viele Probleme, bei denen Unterstützung und neue Ideen gesucht werden.

DSCN5336 (FILEminimizer)

In Ingore besuchen wir einen Kindergarten, für den wir eine Gartenanlage finanziert haben. Anfänge sind gemacht, aber so richtig losgehen soll es jetzt mit Beginn der Trockenzeit. Stifte und vor allem ein Fußball finden großen Anklang.
Weiterfahrt in den Osten nach Cacheu. Eine tolle Straße, viele hohe Palmen und wieder kilometerlange Bissilonalleen. Eine Gemeinschaft von Schwestern, die schon sehr viele Heilpflanzen anbaut, will jetzt auch Tees herstellen und erhofft sich ein paar Ratschläge von mir. Sie haben eine tolle Einrichtung mit großen Trockenge-stellen, einem Verarbeitungsraum und einem kleinen Geschäft. Der Vorschlag, eine Art Gemüse-brühe als Maggiersatz herzustellen, findet viel Resonanz. Maggi scheint gerade eine Großoffensive gestartet zu haben, auf vielen Märkten sind ihre Farben gelb und rot unübersehbar. Eine brasilianische Schwester hat einen phantastischen Gemüse-hefekuchen gebacken, den wir zusammen mit einem auch dort produzierten Fruchtsaft in einer Rundhütte verzehren.

DSCN5347 (FILEminimizer)

Freitag 11.9.2015: Große Freude. Ich habe gewonnen! Das Kind unseres „guiniensischen Sohnes“ ist gerade noch rechtzeitig während unseres Aufenthaltes auf die Welt gekommen und da es ein Mädchen ist, heißt sie Sonia. Ein Junge hätte Alberto geheißen. Nun wird sie also von mir ihre ersten Ohrringe bekommen, wie es so Sitte ist!
Der Bischof von Bissau möchte sich auch mit uns über das MedNat Projekt unterhalten. Er befür-wortet das Projekt sehr, hat sich auch schon einen Platz überlegt, plant aber darüber hinaus, die katholische Universität um eine landwirtschaftliche und medizinische Fakultät zu erweitern, wo auch die Naturheilkunde und die MedNat Gruppe ihren Platz hätten. „Ein Leben ohne Träume ist ein trauriges Leben“ meint er. Obwohl er so enge Beziehungen zu Caritas hat, kennt auch er unsere Bücher nicht, will sie aber dann im Rat der Kirchengemeinden vorstellen.

DSCN5394 (FILEminimizer)

Nachmittags fahren wir mit einem Franzis-kanerbruder in ein kleines Städtchen in der Nähe von Bissau, wo eine Familienplanungs-veranstaltung mit der Verhütungskette geplant ist. Häufig hält er an Gehöften in Straßennähe an und schreit hinaus: „Heute Nachmittag um 4 Uhr! Wichtig für alle jungen Frauen!“ Herrlich, wie ein Marktschreier! So nach und nach tröpfeln dann die Frauen ein. Von anfangs 3 Interessentinnen können wir uns dann doch auf gut 20 steigern und fangen mit einer Stunde Verspätung an. Die jungen Frauen sind sehr interessiert und jede fädelt ihre Kette auf. Einige Krankenpflegeschülerinnen, die gerade dort ihr Praktikum machen, werden diese Fortbildung dann auch in umliegenden Dörfern machen. Die Perlen dazu sind noch übrig.
Der oberste Gerichthof hat sein Urteil gesprochen: die neue Regierung ist verfassungswidrig. Zwar rechtlich einwandfrei, aber wird das Neuwahlen bedeuten oder wird es eine andere Lösung geben?

DSCN5411 (FILEminimizer)

Samstag 12.9.2015: unser letzter Tag. Von Brasilien als Aktion der katholischen Kirche zur Senkung der dortigen Kinder- und Müttersterblichkeit ausgehend hat sich das Projekt „Pastoral da criança“ seit einigen Jahren auch in einigen Gemeinden Guinea-Bissaus verbreitet. Freiwillige der Gemeinde verpflichten sich einmal im Monat einen Hausbesuch bei den von ihnen betreuten Familien zu machen und sich um Schwangere und Kinder bis zum 5.Lebensjahr zu kümmern. Es geht z.B. um die Aufforderung zur Teilnahme an der Schwangerenvorsorge, um Impftermine, um Beratung, was Ernährung anbelangt……Einmal im Monat findet eine Art Familienfest statt, an dem die Kinder auch gewogen werden. Ein gutes Programm mit eigenem Handbuch, in dem aber der Bereich Sexualerziehung/Familienplanung fehlt.
Ein zunehmend wichtiger Bereich, weil traditionelle Familienbande mit der Veränderung der Gesellschaft aufbrechen und sexuelle Gewalt innerhalb der Familie immer häufiger wird. Anfänglich bin ich recht unsicher, mich in einer fremden Sprache in diesem sensiblen Bereich zu bewegen, aber die 30 AusbilderInnen sind sehr offen. Es gibt kein Gekicher oder das Gefühl von Peinlichkeit. Viele auf Grund des fehlenden Wissens von Anatomie oder Physiologie falschen Vorstellungen oder konstruierten Zusammenhänge können erklärt und richtig gestellt werden.
Von den in einem Begleitheft aufgeführten Verhütungsmethoden schaffen wir nur einen kleinen Teil, aber die Gruppe will das Heft zu Ende studieren und die restlichen 120 Ausbilder schulen. Ein ganzer Perlensack bleibt in ihren Händen zurück.
Bis fast zum Abflug arbeiten wir an diesem Tag. Der Projektentwurf mit dem Finanzierungsplan ist in letzter Minute von Italien gekommen und entspricht in vielen Punkten nicht unseren Vorgaben. Wir versuchen gemeinsam noch Änderungen anzubringen. Die Zeit drängt, da in 3 Tagen Abgabetermin ist.

DSCN4932 (FILEminimizer)

Kofferpacken, um 23 Uhr zum Flughafen, um 4 Uhr Rückflug nach Casablanca. Eine absolut furchtbare Zeit, aber Air Marokko ist zurzeit die einzige Gesellschaft, die von Europa aus dieses vergessene Land anfliegt. Und das ohne jeglichen Komfort. Bei Nachtflügen bekommt man sonst ein kleines Kissen und eine Decke, um vielleicht etwas schlafen zu können. Nichts! - und am Fenster ist es eisig kalt und es zieht. 16 Stunden später sind wir zu Hause.